Review

Digitale Brettspielumsetzungen sind bekanntlich eine große Hürde für die Programmierer, da Spielgefühl, Regeln und Optik so nah wie möglich an das physikalische Original heranreichen müssen. TheCodingMonkeys, die Entwickler der Umsetzung von Carcassonne (Universal) hatten damit anscheinend aber keine Probleme. Von Burgen, Straßen, Klöstern und Wiesen…

Das Spiel

Spielfeld

Fans des Brettspiels werden sich schnell auch auf dem Spielfeld der App zurecht finden. Das Prinzip ist denkbar einfach: Die Spieler legen nach und nach Spielkarten vom Stapel an die bereits auf dem Tisch liegenden Karten an. Die Kanten müssen jeweils zusammenpassen wobei jede Karte verschiedene Kanten hat. Allgemein gibt es auf den Karten Burgen, Straßen, Klöster und Wiesen in verschiedenen Kombinationen zu sehen, sodass z.B. auf einer Karte ein Teil einer Burg zu sehen ist, an der eine Straße vorbeiführt. Jedes dieser Elemente kann mit einem der sieben eigenen Gefolgsleute bestellt werden, der Spieler markiert also quasi seine neue Errungenschaft und schützt sie damit vor dem beherbergen feindlicher Gegenspieler. Eingenommene Gebiete werfen Punkte ab, die am Ende des Spiels zusammenaddiert werden. Aus diesem Ablauf ergibt sich ein strategisches Intermezzo, in dem Überblick und Präzision gefragt ist. Während Burgen Punkte für jedes Segment, und doppelte Punkte für Segment mit Flagge abwerfen, gilt es beim Kloster die neun umrandenen Karten zu vervollständigen um abzusahnen. Straßen werden anhand ihrer Länge gewertet und können durch Burgtore und Kreuzungen komplettiert werden. Besetzte Wiesen erhalten ihre Wertung durch auf ihr angelegte Burganlagen, sind, wenn klug angelegt, oft sogar spielentscheidend.

Spielmodi

Diese Regeln gelten für das klassische Spiel, welches auf einem iPhone oder iPad gegen in der Anzahl und Schwierigkeit anpassbaren KI-Gegener gespielt werden kann. Als nettes Gimmick kann man sich kostenlos einen Retro-Pixelspieler herunterladen, dessen Karten seinem Stielbeispiel folgen. Darüber hinaus ist es möglich mit Freunden im lokalen Netzwerk zu spielen. WiFi- oder Bluetooth-Verbindung vorausgesetzt, können so auch Partien mit Freunden gespielt werden, die das Spiel ebenfalls besitzen. Wer dagegen eine größere Herausforderung sucht, kann sich im Internet-Multiplayer versuchen. Im Test starteten wir ein “Schnelles Spiel”, welches uns nach wenigen Momenten bereits einen realen Kontrahenten präsentierte. Der Ablauf ist im Prinzip identisch mit dem Singleplayer-Modus, jedoch wird hier Einblick in die übrigen Karten gewährt und es wurde ein Chat für alle Mitspieler integriert.
Wer allerdings überhaupt nicht auf kompetitive Spielmodi steht, dem sei der Solitaire-Modus ans Herz gelegt. Hier kommt der Benutzer komplett ohne Gegenspieler aus, die Regeln sind dementsprechend anders: Es gilt, Siedlungen und Straßen in aufsteigender Reihenfolge zu erbauen. Für jede gelegte Karte werden vom anfänglichen Punktekonto mit 1000 Punkten jene abgezogen, je nach dem wie weitläufig das erstellte Areal ausfällt.

Oberfläche

Neues Spiel

Oberflächendesign ist meiner Meinung nach, eines der Hauptprobleme, an denen Anwendungen und Spiele scheitern können, egal wie gut sie sind oder wie viel Spaß sie machen. Andersherum können schlechte Apps nicht besser werden, wenn sie eine schöne Gestaltung vorzuweisen haben. Im Falle von Carcassone ist hier eine wahre Symbiose enstanden. Neben dem flüssigen Gameplay, dem stufenlosen Zoom auf dem Spielbrett und dem originalen Kartenlayouts wurde in Sachen Artwork gute Arbeit geleistet. Das Thema Mittelalter miteinbezogen und farblich aufgewertet, ist der Spieler stets konfrontiert mit einem Look aus Holz, Gestein, Stoff und Schildern, die in ihrer Kombination die Menüs und Spielfläche ausmachen. Holzschilder ebnen den Weg zum nächsten Einstellungspunkt, ein großer Holztisch beherbergt genug Platz für alle Karten und die an Hofmusik in alten Burgen erinnernde Musik verleiht dem ganzen Auftreten seinen endgültigen Charme. Die App wirkt sehr aufgeräumt und komplett, selbst die Icons ohne Beschriftung kommen immer ohne nähere Erläuterung aus.

Fazit

Der Preis ist, gemessen an den etablierten Standards im App Store, relativ hoch. Nach kurzem Anspielen wird jedoch rasch deutlich, dass dieser Preis durchaus gerechtfertigt ist. Die Umsetzung ist liebevoll und detailreich und im Test ist kein erwähnbares Manko aufgetreten, noch waren Bugs zu beobachten. Carcassone geht damit stark in die Richtung des App-”Vollpreistitels”, die bereits durch einige andere Spiele eingeschlagen wurde, deren Produktion ebenfalls hochwertig angesiedelt ist. Ich kann diese Entwicklung nur gutheißen, die Vermischung aus Casual-Games und Konsolen-Blockbustern bringt frischen Wind in die Industrie und gerade im Fall von Carcassone fabriziert sie wunderbare Ergebnisse. Eine solide und abwechslungsreiche Auswahl an Spielmodi, die Integration des Multiplayer-Modus, die grandiose Szenerie und die kleinen Details wie Tutorials machen dieses Spiel zu einem echten Klassiker. Nicht nur Fans des Originals sollten hier näher hinsehen.

Carcassonne - TheCodingMonkeys


About the Author

Franz
Musikproduzent und Webdesigner. Testet mit iPhone, iPad 2 und Macbook Pro.